Die passionierte Reisende und digitale Nomadin Stefka hat ihren Bürojob gekündigt und sich ihren Traum erfüllt: Auf Reisen zu gehen. Über ihre Erfahrungen schreibt sie in ihrem Blog “Food & Photos around the world”. Mit ihrem Blog möchte Stefka andere Menschen dazu inspirieren, nach ihrer ganz persönlichen Leidenschaft so lange zu suchen, bis sie diese gefunden haben. Sie ist überzeugt, dass Lesen auf diesem Findungsweg hilft. Bücher wie Vagabonding, The Alchemist oder The Top Five Regrets of the Dying sind genauso inspirierend wie das Reisen selbt. Noch mehr über Stefka und ihre Reiseabenteuer könnt ihr aus dem folgenden Interview erfahren:

food-photos-around-the-world-interview-Travelbook-Blogstars-Boomads

Aljezur, Portugal

1. Seit wann bloggst du schon?

Im März 2013 habe ich mit dem Bloggen angefangen.

2. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Nach meinem 7-monatigen Work & Travel Aufenthalt in Australien war ich ungefähr ein halbes Jahr wieder zurück in Deutschland. Der Alltagstrott wurde immer mehr zu Etwas, was mich an meinem Leben störte. Die letzten Jahre war ich viel unterwegs, während des Studiums habe ich Praktika in Argentinien und Spanien gemacht, zwei Semester in England verbracht und bin zwischendurch viel gereist. Danach war ich dann 7 Monate in Australien, Neuseeland und Fidschi. Und dann war da plötzlich Alltag und nichts als 24 Urlaubstage im Jahr. Bei zufälligem Stöbern im Internet bin ich auf immer mehr Blogs gestoßen, die das Fernweh in mir weckten und mich zum Nachdenken brachten. Ich habe viel erlebt, viel gesehen und darüber zu erzählen bringt mir immer wieder jede Menge Freude. Mit einem Blog konnte ich mehr Leute erreichen und Leuten helfen, die in die Regionen reisen, in denen ich bereits war, so dass sie von meinen Erfahrungen und allgemeinen Reisetipps profitieren.

food-photos-around-the-world-interview-Travelbook-Blogstars-Boomads

Portugal

3. Wo/wie lässt du dich inspirieren?

Ich lese sehr viel. Ich lese sowohl Blogs von anderen Reisenden als auch Bücher wie Vagabonding, The Alchemist oder The Top Five Regrets of the Dying. Solche Bücher und Beiträge anderer Gleichgesinnter inspirieren mich dazu, so zu leben, wie ich es für richtig halte und nicht wie es mir die Gesellschaft vorschreibt. Sie haben mir geholfen über das Hamsterrad hinwegzusehen und mir klarzumachen, dass es wichtiger ist sein Leben zu leben, als von Montag bis Freitag im Büro zu sitzen, um seine Miete zu bezahlen und um immer mehr Dinge anzuhäufen, die man eigentlich gar nicht braucht. Da draußen sind so viele inspirierende Menschen, die es richtig machen und die uns zeigen, dass es sich lohnt seine Träume zu leben und dafür zu kämpfen.

4. Was bedeutet Bloggen für dich?

Wie schon gesagt, hat mein Blog mich anfangs sehr aus meinem Alltag geholt, er hat mich an vergangene Reisen erinnert und es macht mir unglaublich Spaß anderen Menschen zu helfen. Mittlerweile habe ich meinen Bürojob gekündigt und mich mit der individuellen Reiseberatung und -planung http://travel-with-plans.com selbstständig gemacht und arbeite als freiberufliche Übersetzerin. Im Moment bin ich in Ecuador unterwegs und ab November werde ich in Mexiko sein und von dort aus arbeiten. Die Arbeit am Blog hat mir gezeigt, was ich wirklich in meinem Leben möchte, was mir beruflich als auch privat Spaß macht und dass es sich lohnt sich persönlich als auch in Bezug auf seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Man muss sich nicht zufrieden mit dem, was man hat, wenn es nicht das ist, was man machen möchte. Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden. Ich bin der Meinung, dass man nicht aufhören sollte, nach seiner Leidenschaft zu suchen, bis man sie gefunden hat. Mein Blog war quasi mein Neuanfang, womit all meine Überlegungen und Gedanken, das berufliche Hamsterrad und das konventionelle Leben zu verlassen, begonnen haben. Vorher wusste ich nicht, dass das und was alles möglich ist. Dass es auf dieser Welt so viele Menschen gibt, die als digitale Nomaden unterwegs sind und so viele Menschen, die so ticken wie ich. Aus diesem Grund bedeutet dieser Blog mir viel mehr als nur ein Blog auf dem mal hier und da ein paar Posts veröffentlicht werden. Außerdem fällt mir immer wieder auf, dass das Bloggen mir sehr geholfen hat, Dinge genauer unter die Lupe zu nehmen. Während des Reisens alles genauer zu beobachten und bei Guides und Einheimischen genauer nachzufragen. Ich habe gelernt intensiver zu reisen.

food-photos-around-the-world-interview-Travelbook-Blogstars-Boomads

Fox Glaciar, Neuseeland

food-photos-around-the-world-interview-Travelbook-Blogstars-Boomads

Galapagos

 5. Dein aufregendster Blogger Moment?

Die aufregendsten Momente sind die, wenn Leser auf dich zukommen und dir sagen, dass deine Geschichte sie inspiriert. Dass deine Tipps ihnen helfen und einige Posts sie zum Nachdenken über ihr eigenes Leben bringen und sie aus ihrer gemütlichen Komfort-Zone rausholen. Jeder einzelne Kommentar, der dir zeigt, dass du anderen Menschen hilfst oder sie sogar inspirierst, zeigt mir, dass ich das Richtige tue und dass sich all die Arbeit lohnt, weil es das ist, womit ich Anderen helfen möchte und was mir die meiste Freude macht.

http://foodandphotosrtw.com/2014/03/01/about-finding-courage-and-following-my-heart/

Kalbarri Nationalpark, Australien

http://foodandphotosrtw.com/2014/03/01/about-finding-courage-and-following-my-heart/

Santiago de Chile

6. Dein Lieblingsort/Reiseziel?

Argentinien hat mir die Augen geöffnet, wie schön das Reisen ist. Ich war schon immer gern im Urlaub mit meiner Familie in Spanien, Griechenland oder auch Italien. Aber Argentinien war anders. Es war mein erster Trip für drei Monate außerhalb von Europa. Ich habe mit der nettesten Gastfamilie auf diesem Planeten zusammengelebt, Spanisch gelernt, mein Praktikum gemacht und am Wochenende dieses gigantische Land erkundet. Ein Land, das mich von Woche zu Woche immer mehr fasziniert hat. Ich habe mich dort sehr willkommen gefühlt und für mich festgestellt, dass Nationalparks mich viel mehr begeistern als simple Städtereisen. Ich habe das Alleinreisen für mich entdeckt. All dies in Kombination mit diesem unglaublich vielfältigen Land, der leckeren Küche und den freundlichen Einheimischen hat in mir eine Veränderung ausgelöst, die wahrscheinlich die Ursache meiner Reisesucht und Grund dafür ist, dass ich von diesem Land nicht mehr loskomme.

http://foodandphotosrtw.com/2014/03/01/about-finding-courage-and-following-my-heart/

Lissabon

http://foodandphotosrtw.com/2014/03/01/about-finding-courage-and-following-my-heart/

Marrakesch

7. Dein Lieblingsessen?

Ich liebe argentinische Empanadas, sie haben die perfekte Größe für einen kleinen Snack zwischendurch und es gibt sie in hunderten von verschiedenen Variationen. Da ist für Jeden etwas dabei. Ich koche sehr gern und probiere viele internationale Gerichte aus, auch wenn ich selbst noch nicht vor Ort war. So gehören Thai Suppen und Tacos zu meinen Lieblingsgerichten. Bald kann ich die mexikanische Küche selbst an Ort und Stelle probieren, was die Vorfreude auf Mexiko noch steigen lässt.

8. Wo du unbedingt noch hinreisen möchtest?

Als nächstes geht es für mich nach Mexiko, dort werde ich vermutlich mein 6-monatiges Touristenvisum komplett ausnutzen, um mich auf meine Arbeit zu konzentrieren und Land und Leute kennenzulernen. Ich war noch nie in Mexiko, aber es war schon immer ein Traumziel von mir. Mit einer Freundin habe ich vor einigen Jahren geschworen, dass wir uns in Mexiko wiedersehen. Auf einem Zettel haben wir diesen Plan für 2013 gehegt, jetzt wird es 2015 aber ich freue mich riesig auf meine Zeit dort und kann es kaum erwarten. Von dort aus möchte ich anschließend in Richtung Süden durch Zentral- und Südamerika reisen, aber alles nacheinander und mit viel Zeit im Gepäck. Und wer weiß, Pläne ändern sich ja oft, aber Länder wie Costa Rica, Panama, Peru, Bolivien und Brasilien (und vermutlich nochmal Argentinien) werde ich mir sicher in meinem Leben nicht entgehen lassen. Wenn es Zeit ist Lateinamerika den Rücken zuzuwenden, möchte ich auf jeden Fall gern noch nach Kanada, Asien und zurück nach Neuseeland. Es wird also nicht langweilig, denn die Orte die ich sehen möchte, werden definitiv nicht weniger.

http://foodandphotosrtw.com/2014/03/01/about-finding-courage-and-following-my-heart/
Auch im Social Media ist Stefka von “Food&Photos around the world” aktiv – folgst du ihr schon? Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram.

Wenn du auch gerne vorgestellt werden möchtet, schreib uns eine Email an blogstars@boomads.com und bewirb dich für ein Interview auf unserem TRAVELBOOK BlogStars Blog – wir freuen uns schon drauf!